Montag, 31. Oktober 2016

Herbstkuchen+Herbstpost



Ihr Lieben,



Ich liebe den Herbst mit all seinem Obst und Gemüse. 
Kürbis, Zucchini, Äpfel, Quitten, Birnen. 
Und in der Küche ist er bei mir auch schon längst angekommen.
Jetzt gibt es endlich auch wieder ein herbstliches Backrezept hier.
Einen klassischen Herbstkuchen habe ich dieses Wochenende für Euch gebacken.
Einen Apfelkuchen :) 



Genauso muss ein Apfelkuchen zu dieser Jahreszeit schmecken:)
Wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, wenn Wind und Regen an die Scheiben klopfen – dann MUSS dieser Apfelkuchen auf dem Tisch stehen. Mit einer saftigen Füllung aus zimtigen Äpfeln und gerösteten Walnüssen  bringt er die Herbstsonne auf jede Kaffeetafel und erwärmt das Herz eines jeden Schleckermäulchens. 


  
Ja, Ich liebe Äpfel und esse normalerweise auch jeden Tag mindestens einen!




Dass ich praktisch nie krank bin, hängt bestimmt auch damit zusammen :).
Und hier das Rezept
Zutaten für eine 26cm-Springform
150g weiche Butter
150g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
1 TL Backpulver
250g Mehl
5 säuerliche Äpfel
100 g kalte Butter
100 g gehackte Walnüsse
3 EL Zucker
1/4 TL Zimt

Puderzucker zum Bestäuben
Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz aufschlagen. Eier einzeln unterrühren und das Mehl mit dem Backpulver ebenfalls unterrühren.
Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen. Zwei Äpfel klein würfeln und unter den Teig heben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26cm) geben. Die restlichen Apfelviertel an der gewölbten Seite mehrfach längs einritzen und auf den Teig setzen.
Die kalte Butter in Flöckchen auf die Äpfel setzen. Zucker mit Zimt und den Walnüssen vermischen und über die Äpfel streuen.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C im unteren Drittel des Backofens etwa 50 Minuten backen. Nach 30 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken, damit die Walnüsse nicht dunkel werden.
Den erkalteten Kuchen nach Bedarf mit Puderzucker bestäuben und mit SAHNE servieren.



*************************************
Passend zum Apfelthema und Herbst habe ich zwei Herbstkarten gewerkelt und sie auch schon auf Reisen geschickt.
Und so sehen meine Karten aus.
 Karte Nr. 1



Karte Nr. 2


Die tolle Idee der Herbstpostaktion stammt von Nicole, vom Blog "niwibo" hier nämlich. (Ich hoffe sehr, ich bekomme das gleich technisch mit der Verlinkung dieses Posts hin...)




Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche.


Herbstliche Feiertagsgrüße
Karina








Mittwoch, 26. Oktober 2016

Moosherz aus Hühnerdraht


Hallo Ihr Lieben,





Habt Ihr Lust auf ein kleines DIY mit  Hühnerdraht ?
Draht ist biegsam, leicht und sehr dekorativ.
Mit ein wenig Geschick lassen sich daraus tolle Kunstwerke herstellen, die dem Zuhause einen originellen Pfiff verleihen.
Das Angenehme: dieser Deko soll man das Handgemachte ansehen.
Als ich mal mit Moos und Hühnerdraht herumexperimentierte, kam dabei ein dekoratives Herz heraus.
Ich zeige Euch, wie man so ein schönes Herz (oder zwei) zaubern kann  !!!

Man Braucht :
  • Hünerdraht
  • Kneifzange
  • Moos
  • Bindfaden
  • Altes Notenpapier und anderes dekoratives Papier
  • Blumendraht
  • Arbeitshandschuhe

So wird’s gemacht

Ein Stück Hünerdraht in etwa Din-A4-Größe in der Mitte umbiegen und unten schräg abschneiden, damit sich nach dem Auseinanderfalten ein ,,V‘‘ bildet.
Nicht zu knapp zuschneiden, damit man die Kanten nach dem Füllen mit Moos noch nach hinten biegen kann.

Den Draht auseinanderfalten und mit Moos füllen (die grüne Seite nach außen).
Die Drahtkanten um das Moos herum zu biegen und mit den Händen zu einem Herzen zurechtdrücken. 
Hinten mit etwas Draht ,,zunähen‘‘.




Nun das Herz nach Belieben dekorieren :)



Ich habe altes Notenpapier, Spitzenband und Bindfaden genommen!!!
Und wie gefällt Euch das Herz?





Man kann es im Fenster, auf der Veranda oder sogar draußen im Garten aufhängen.


Hünerdraht ist ein wunderbares Material, denn Ihr könnt daraus im Handumdrehen alle möglichen Formen zaubern!!!



Ich wünsche Euch einen schönen Abend 

Liebe Grüße

Karina  

Sonntag, 23. Oktober 2016

Ein Liebhaberstück und was Leckeres :)


Ihr Lieben,





Ich war  wieder mal  fleißig und habe mein letzes Projekt für dieses Jahr erfolgreich beendet (ein Kleines steht noch aus, aber da ist mein Schatz gefragt, es geht nämlich um einen Paletten-Tisch ;) für unser Wohnzimmer)

Ich liebe alte Möbel.
Sie sind mittlerweile wieder absolut angesagt und fordern ihren, nicht mehr angestaubten, Platz zurück.
 In neuem, aber auch altem Design, sind diese robusten Möbel wieder auf dem Markt vertreten.

Ich war schon lange auf der Suche nach einer alten Kommode für unser Esszimmer.
Durch Zufall habe ich mein Lieblingsstück bei einer Bekannten, die gerade  beim Umziehen war, entdeckt :)
Zu meinem Glück wollte sie die nicht mehr haben:) Nach kurzem Überlegen habe ich zugeschlagen und sie gehörte mir :)

Naja,  günstig war sie  leider nicht :( aber ich musste sie unbedingt haben)
Da steht sie ...


Natürlich kam wieder die Kreidefarbe  zum Einsatz.
WEISS sollte sie sein....
Und so ist es geschehen.

Den ganzen Samstag waren wir (mein Schatz und ich) fleißig am Abkleben, Streichen und Putzen...






In der Zwischenzeit (während die Farbe trocknete) habe ich was leckeres für uns gemacht, 
nur eine Kleinigkeit



Rohrnudeln mit selbstgemachter Pflaumen-Marmelade 

Es ist ein Hefeteig, sehr einfach zu machen
und sehr lecker



Das Rezept habe ich bei Natalia gesehen.

Ganz frisch sind sie am Köstlichsten 


Nach einer Stunde waren sie weg :) 



Abends waren wir endlich fertig 









wir haben dann den voll verdienten Feierabend auf dem Sofa 
mit einem Glas Wein vorm Kamin genossen.




Das haben wir uns verdient :)




 habt eine schöne Zeit

und macht sie euch so gemütlich, kuschlig und heimelig 

wie nur möglich!!!


Alles Liebe

Karina 



Sonntag, 16. Oktober 2016

Back-Inspiration im Herbst-Look


Ihr Lieben,




Nun ist es wirklich Herbst. 
Die Temperaturen werden von Tag zu Tag frischer, die Sonnenstrahlen schwächer,
die Blätter fallen und die Ernte wird immer bunter. 
Äpfel, Zwetschgen, Pflaumen, Haselnüsse und vieles mehr was unsere Herzen begehren. 
Für den Gaumen ein echter 
Genuss :)
Die Natur beschenkt uns im Herbst gütig und die schönsten Dekorationen entstehen in der Tat mit Naturmaterialien: 
Äpfel, Blumen, Kürbisse, Kastanien, Haselnüsse ... fast alles aus dem Garten geerntet.
 Ich habe am Wochenende wieder einen köstlichen Pie mit frischen Früchten gebacken. 
Backen ist für mich eine Art: SLOW LIVING  
also Entspannung pur, wo ich meine Passion mit LIEBE & Glück ausleben kann.


Rezept für einen Pie 
Für den Mürbeteig:
400 g Weizenmehl
1 Prise Salz
2 EL Zucker
200g sehr kalte Butter in kleinen Würfeln
170ml eiskaltes Wasser
Für die Füllung:
 ca. 4 rote runde Pflaumen, reif aber nicht zu weich

ca. 3 Äpfel
ca. 50 g Nüsse
ca. 4 EL Puder Zucker

Zimt
Zum Garnieren:
Leicht gesüßte Schlagsahne und Puderzucker
Zunächst den Pieteig vorbereiten. Hierfür Mehl, Salz, Zucker und Butterwürfel in einem Blitzhacker oder mit den (am besten kalten) Händen rasch zu einem krümeligen Teig verreiben. Nun das eiskalte Wasser hinzufügen und noch einmal durchblitzen, so dass ein Teig entsteht, der gut zusammenhält. Das muß kein super homogener gleichmäßiger Teig sein. Den Teig nun halbieren und in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Gegen Ende der Kühlzeit kann man schon mal eine Tarte- oder Pieform mit ca. 24cm Durchmesser bereitstellen. Die Form fetten.


Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Pflaumen und Äpfel klein schneiden,

Nüsse ( Haselnüsse, Walnüsse oder Mandel) klein hacken.
Alles mit Puderzucker und 1/2 TL Zimt vermischen
Nun die erste Teighälfte aus dem Kühlschrank holen und auf einer leicht bemehlten Unterlage kreisrund ausrollen. 

Bitte nicht vergessen: die Teiggröße sollte dann ca. 28cm Durchmesser betragen, damit der Teig auch für die Seiten reicht. Den Teig dann auf das Nudelholz rollen und vorsichtig in die Form gleiten lassen. Überstehenden Teig noch nicht abschneiden.
 Den Teig mit der Füllung belegen – die Schnittseite sollte dabei nach unten schauen.
 Die zweite Teighälfte ans Tageslicht befördern, ebenfalls ausrollen und als Teigdeckel über die  Obstfüllung geben.
 Der Pie kann nun in den Ofen und brutzelt dort ca. 30-35 Minuten lang vor sich hin. 



Am besten lauwarm abkühlen lassen, aus der Form holen und mit Puderzucker garnieren. 



Dazu passt Sahne ganz hervorragend.


Ich wünsche Euch eine schöne Woche mit vielen leckeren Dingen auf dem Teller und den besten Menschen um Euch herum.

Ganz Liebe Grüße


Karina 



Donnerstag, 13. Oktober 2016

Was herzhaftes ....

Ihr Lieben,


Wenn es draußen kühler wird, sehnen wir uns nach herzhaft pikanten Sattmachern.
Ich habe Euch hier versprochen, dass ich meinen Blootz im Herbst mal anders mache...
und zwar HERZHAFT





Den Blootz  genießt man  am  Besten wenn er direkt aus dem Ofen kommt und noch ganz heiß ist!!!


So schmeckt er hervorragend


Hier ist das Rezept

Zutaten :
für Form ø26

300 g Mehl
2 TL Zucker
½ Würfel Hefe
150 ml lauwarmes Wasser
3 EL Öl
1 Prise Salz


Belag :

3 - 4 Frühlingszwiebeln
200 g durchw. Speck
200 g Camembert 
 1 Becher Crème fraîche
Salz , Pfeffer 

Zubereitung:

Einen Hefeteig herstellen und zugedeckt ca. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Frühlingszwiebel in fein Scheiben schneiden, den Speck würfeln.
Den Camembert in Scheiben schneiden.
Ofen auf  250° (Umluft 230°) vorheizen.

Teig auf Backpapier in Backformgröße ausrollen. 
Auf die Form legen.
Ein Becher Crème fraîche darauf streichen mit Speck, Zwiebeln
und Käse belegen.
Mit Salz und Pfeffern würzen.
Im Ofen ca.10-12 Minuten backen.




Der Blootz lässt sich vielseitig belegen, zum Beispiel mit 
Ziegenkäse und frischen Feigen oder mit Parmaschinken und getrockneten Tomaten.




Und dazu passt natürlich ein guter Wein 

Einfach lecker !!!

Ich wünsche Euch einen schönen Abend

Liebe Grüße

Karina 



Sonntag, 9. Oktober 2016

HERBST - Zeit für leckeren Apfelkuchen

Ihr Lieben,



der Herbst ist angekommen und ich finde ihn so schön!


Wenn sich langsam die Blätter färben, die Äpfel reif zum Ernten sind,
es morgens von Tag zu Tag kälter wird und die Tage kürzer werden.


Ja genau dann ist es Zeit, die dicken Hausschuhe wieder hervor zu kramen,
Kerzen im Haus zu verteilen und es sich mit einer kuschlig, warmen Wolldecke
gemütlich zu machen, um ein gutes Buch zu lesen oder einfach nur dem brennenden Ofen zuzuschauen.


Gut, die Nummer mit dem Buch ist auch eher Wunschdenken,
aber  es hört sich doch gut an und in meiner Vorstellung 
macht das Bild auch wirklich was her :-)

Ich mag Bücher lesen, gebe ich zu, aber was ich besonders  gerne mag,
 ist  BACKEN.
Nach fast drei Wochen Pause, wollte ich unbedingt was backen 
irgendwas was einfach und schnell geht :)
Bei Natalia habe ich neulich einen leckeren APFELKUCHEN gesehen,
 der mich so angemacht hat und den musste ich unbedingt backen. 
(Danke Natalia für das Rezept)


Et voilà



Er schmeckt sehr gut, am Besten aber mit Schlagsahne



Ich war ziemlich schnell mit dem Kuchen fertig :)
Irgendwie wollte ich noch was machen
 und ich hatte noch Blaubeeren zuhause 
Da kam mir die Idee wie wäre es mit einem Blaubeer-Kuchen
Den habe ich auch schnell gezaubert ...... :)



Genießt den wunderschönen Herbst
und habt eine tolle Zeit!

Für mich beginnt morgen der Alltag :(
Drei Wochen Urlaub sind so schnell rum

Ich wünsche Euch eine leichte Woche

Liebe Grüße

Karina 



Donnerstag, 6. Oktober 2016

Es hat nach Advent geduftet


Hallo Ihr Lieben,

Bin aus dem Urlaub zurück :) 
Die Zeit war unvergesslich leider wie es so ist, zu kurz.
Es sind tolle Erinnerungen geblieben....
Das Leben geht weiter
 und der Alltag ist wieder da :) 


Aber ich kann mich nicht beklagen und durfte die letzten drei Tage einen Floristik-Workshops bei der internationalen Floristikschule in Crailsheim besuchen.
Das Thema war ,, Herbstszenen Advent Winter’’
Wir haben mit Naturstoffen wie Fließbeton, Papier etc. gearbeitet.
Viele unbeachtete Naturstoffe lassen sich ausdrucksstark zu interessanten Werken steigern von formalem, üppig dekorativem, naturhaftem oder abstrahiertem Charakter. 
Ich habe unheimlich viel gelernt und wunderbare Leute kennengelernt.
Besonders unsere Lehrerin Frau Ursula Wegener.

Ich zeige Euch, was wir in der so kurzen Zeit alles bewältigt haben aber ohne ausführliche Beschreibung.
Die genau Anleitung  mache ich immer wieder mal sonst wäre es zu viel und zu unübersichtlich.

Angefangen haben wir mit Kränzen:

Ein  Kranz aus Herbstlaub (Buche-Blätter)
eingewachst  und mit Gold verziert.

Einfacher Kranz, aus Weide geflochten.

Ein Nest aus Weide

Geflochten und mit verschiedenen Beeren geschmückt  


Auf den bin ich besonders STOLZ :) aus Baumrinde 
(meine Finger tun immer noch weh) 


Ein Baum aus Konifere 


Am zweiten Tag haben wir mit Beton und Papier gearbeitet.

Ein Blumenstrauß auf einem Betonsockel in  einer Vase aus Papier und Fließbeton.



Ein Baum aus Papier mit einem kleinen Kranz




Ein Nest aus Heu mit Beton gegossen 



Mit Pflanzen dekoriert 


Der dritte Tag war entspannter :)
Wir haben Blumensträuße gezaubert ...











und eine wunderschöne Schale aus Buche-Blättern gebastelt




Ich habe die drei Tage genossen...
Es war eine tolle Erfahrung und eine schöne Zeit:)

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag

Ganz liebe Grüße
Karina