Sonntag, 29. Januar 2017

Eine warme Decke für den kalten Winter



Ihr Lieben,
ich hoffe es geht euch allen gut...





uns hat der Winter hier immer noch voll im Griff 
und zur Zeit ist es auch noch eiskalt...
 aber das hat der Winter so an sich



Irgendwie ist die Winterzeit eine schöne Zeit, um all die schönen Sachen, die ich bei euch auf den Blogs sehe, umzusetzen. 
Vieles steht noch auf meiner to-do-Liste...

Ich hoffe, dass ich es dieses Jahr schaffen werde.


  

Vom Basteln und Backen abgelenkt werde ich auch immer wieder von meiner Schwarze-Häkeldecke, die ich euch noch zeigen möchte.


Letzte Woche habe ich sie fertig gehäkelt.
Die Anleitung  habe ich von Tina (CREATINA)


Die Decke ist warm, kuschelig und vor allem sehr schwer :)


das Muster ist ganz einfach....
Ich mag es sehr gern, weil es aussieht wie gewebt.




Zuerst habe ich gedacht: 
viel zu kompliziert für mich
Dabei ist es so pipi-einfach *lach*
 wenn man weiß, wie's geht :)

Schwarz zu fotografieren
ist immer so'ne Sache...




Das Häkeln hat Suchtwirkung - 
das wird wohl nicht meine letzte Decke sein.




Na, konnte ich Euch anstecken?

Ich wünsche euch einen schönen Nachmittag

Ganz liebe Grüße

Karina




Sonntag, 22. Januar 2017

ein leckeres, saftiges Apfel-Zupfbrot

Ihr Lieben,



kennt Ihr dieses sonntagnachmittag Wohlfühlgefühl?
Das Gefühl, wenn man bei kaltem Winterwetter mit einer warmen Wolldecke, dicken Socken und einem guten Buch auf dem Sofa liegt, einen heißen Milchkaffee schlürft und leckeren Apfelkuchen isst?


So war es heute bei uns  :)

Am Samstag habe ich wieder mal Lust bekommen einen leckeren Kuchen zu backen.
Ich habe ein leckeres, saftiges Apfel-Zupfbrot gemacht 
 Es ist zwar ein Herbstkuchen aber so ein Kuchen geht bei uns immer :)

Das Rezept für Euch

APFEL-ZIMT-ZUPFBROT


ZUTATEN:
200ml warme Milch
1 Würfel Frischhefe
500g Mehl
50g Zucker
1 Ei
100g Butter
1-2 Äpfel (je nach gusto)
100g Butter
1 TL Zimt
2 EL Zucker

ZUBEREITUNG
In der warmen Milch die Hefe zerbröselt zergehen lassen.
Mehl mit Zucker und Ei in eine Schüssel geben. Butter in kleine Flöckchen schneiden. Anschließend die Milch mit der aufgelösten Hefe dazugeben.
Nun ist Muskelkraft angesagt: 
Der Teig muss mindestens 10 Minuten lang geknetet werden (per Hand oder mit einem Handmixer - hach glücklich sind die mit einem Standmixer). 
Während des Knetens die Butterflöckchen nach und nach hinzugeben und unterkneten. Solange den Teig kneten bis er sich in einer einheitlichen Masse von der Schüsselwand löst.


Jetzt kommt die Geduld ins Spiel - den Teig ca. 40 Minuten lang an einem warmen Ort zugedeckt wachsen lassen.
Dann...
den Teig ausrollen,
Butter schmelzen lassen, Zucker und Zimt hinzugeben und solange erwärmen, bis der Zucker aufgelöst ist. 


 Die Masse nun auf den Teig geben. Den Teig in Längsstreifen schneiden. 
Äpfel schälen, raspeln und abtropfen lassen.
 Auf den Streifen verteilen. 


Die Streifen nun aufeinander stapeln.


 Nun in kleine Vierecke schneiden (ca. 6 Stück).


 Diese dann wie auf dem Bild gezeigt in eine Kastenform geben.





Dies nochmal 30 Minuten lang zugedeckt an einem warmen Ort wachsen lassen. Ofen in dieser Zeit auf 180°C vorheizen.
Anschließend 40 Minuten lang backen!

Fertig !!!












Und dann, 
ja dann dürft ihr ihn DIREKT essen ... habt ja auch lang genug gewartet :)











Ich wünsche Euch einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche 

Alles Liebe 

Karina 




Sonntag, 15. Januar 2017

Winterdekoration



Hallo Ihr Lieben:)


Die Weihnachtsdeko habe ich erst am 06.01. endgültig abgeräumt.
Bei uns im Süden bleibt die Weihnachtsdeko bis Heilige Drei Könige stehen.
Und ich habe dieses Jahr relativ dezent dekoriert

 also viel zum Abräumen war es nicht :)
Jetzt ist die Frage, was kommt nun :)

Für frühlingshafte Deko ist es noch zu früh,
vor allem wenn es noch
wirklich schneit und kalt ist :) 



Ich habe mir  trotzdem ein paar Frühblüher ins Haus geholt














 und wieder mal was gebastelt.

Da ich Holz, Holzscheiben und Tafel über Alles liebe,
 habe ich mal eine Tafel mit einem Spruch von der Mutter Theresa gebastelt :)
(die Anleitung hier)
                
    
       
Peace begins with a smile


,,Friede beginnt mit einem Lächeln. 
Lächle fünfmal am Tag einem Menschen zu, dem du gar nicht zulächeln willst. Tue es um des Friedens willen, denn jedes Lachen vermehrt das Glück auf Erden.''
Mutter Teresa (1910-1997)









Bis der Frühling kommt, dauert es noch etwas  !!!

Deshalb ziehe ich jetzt gemütliches und warmes Dekorieren vor  mit viel warmen Tönen und jede Menge Pflanzen :)



die kleine Tanne im Eimer darf noch im  Haus  stehen bleiben :)



Engel dürfen natürlich in meinem Reich auch nicht fehlen ;)















Und wie macht ihr es ?
Ist der Frühling bei Euch schon eingezogen ?
Berichtet mir.
Ich bin gespannt!

Ich wünsche Euch eine guten Start in die neue Woche

Liebe Grüße
Karina




Sonntag, 8. Januar 2017

Eine Märchenreise

Nach dem Urlaub beginnt der Alltag ….

Hallo Ihr Lieben ;)

Ja, der Alltag hat uns wieder :(
 zwei Wochen Urlaub sind leider vorbei…
Es waren schöne zwei Wochen mit meinen Liebsten :)




 Habt Ihr vielleicht  Lust auf einen Ausflug
 in meine alten Heimat Schlesien?  
genau gesagt:

ins Schloss Moschen (Moszna)


ein wunderschönes Schloss, 2 km entfernt von meinem Elternhaus 


Das Schloss wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut




Es besitzt 365 Räume und ist umgeben von einer weiträumigen Parkanlage.

Die Vielzahl der Türme gibt dem Gebäude ein markantes Aussehen.





Das Schloss selber besteht aus drei Teilen, von dem jeder seinen eigenen Charakter und Stil besitzt.


 Der mittlere Teil des Schlosses, wurde im Stil des Barock erbaut. 




Der östliche Flügel wurde im Stil der Neogotik  erbaut. 
Hier befindet sich eine Vielzahl an Türmen  






Um 1900 wurde es durch einen neogotischen Ostflügel und durch den Bau einer Orangerie ergänzt. 








Der westliche Teil wurde zwischen 1912 und 1914 im Stil der Neorenaissance erbaut.



 Er besitzt nur vier Etagen, aber zahlreiche Halbsäulen und Pilastern sowie den achteckigen Jägerturm.



Das Schloss gehörte zunächst den Grafen von Proskau und ab 1866  der Familie von Tiele-Winckler.

Der letzter Besitzer des Schlosses, Günter von Tiele-Winckler, verließ das Anwesen mit seiner Familie im Februar 1945.
 Im gesamten Zweiten Weltkrieg blieb das Schloss unbeschädigt.

Danach bezog die Rote Armee das Schloss.

Während dieser Besetzung wurde ein großer Teil der Inneneinrichtung zerstört.
 Nach der Enteignung der Familie Tiele-Winckler und der Verstaatlichung des Gebäudes durch den polnischen Staat diente es als Sitz verschiedener Institutionen u.a. ab 1972 einem Sanatorium.
 Seit 1997 befand sich in dem Gebäude das Therapiezentrum für Neurosen.
 1998 wurde im Schloss die Schlossgalerie eröffnet.





 Das ehemalige "Zimmer des Herrn" wird heute als Bibliothek und Leseraum genutzt,

die Schlosskapelle wiederum als Konzertsaal.



Ab den 1960er Jahren wurden in Moschen die ersten Pferde für den polnischen Leistungssport gezüchtet.


Zurzeit befinden sich hier 200 Pferde, welche an internationalen Dressurturnieren teilnehmen, u.a. bei den Olympischen Spielen.


Zum Schloss selber gehört auch noch die angrenzende große Parkanlage.
Sie erinnert eher an einen Landschaftspark





Im Park befinden sich zahlreiche Kanäle und Brücken, welche im französischen Stil erbaut wurden.





so das was ....
ich hoffe es war nicht zu langweilig ;) für Euch 

Ich wünsche Euch einen schönen nachmittag und  
einen guten Start in die Woche 

Alles Liebe 

Karina